matthias-uhler.de
Gegenstandswerte

Gegenstandswerte

Die Abrechnung in zivilrechtlichen Verfahren, oder in verwaltungsrechtlichen Verfahren erfolgt unter Zugrundelegung eines Gegenstandswertes. Das bedeutet, daß für das Verfahren insgesamt, oder für einen Teil des Verfahrens, ein Geldbetrag definiert wird, anhand dessen die Gebühr des Rechtsanwalts bemessen werden kann.

Hier möchten wir Ihnen eine Übersicht über wichtige Gegenstandswerte aus zivilrechtlichen und verwaltungsrechtlichen Bereichen zur Kenntnis bringen, anhand derer, Sie das Kostenrisiko für Ihr Verfahren abschätzen können. 

Wenn Sie hierzu Fragen haben sollten, werden wir Ihnen diese gerne beantworten.

Abfindung

Grundsätzlich keine Addition zum Wert des Feststellungsantrags, vgl. § 42 Abs. 4 Satz 1 Hs. 2 GKG,LAG Nürnberg 29.8.2005 – 2 Ta 109/05, NZA-RR 2006, 44 = JurBüro 2006, 82; LAG Baden-Württemberg 22.9.2004 – 3 Ta 136/04, LAGE § 9 KSchG Nr. 37; Hartmann,Kostengesetze, 36. Aufl. 2006, § 42 GKG Rn 54; LAG Köln 29.12.2000 – 8 Ta 230/00, NZA-RR 2001, 324 = AR-Blattei ES 160.13 Nr. 220; LAG Hamm 21.10.1982 – 8 Ta 275/82, MDR 1983, 170 = AR-Blattei ES 160.13 Nr. 130; BAG 26.6.1986 – 2 AZR 522/85, NZA 1987, 139 = BB 1986, 2420 = EzA § 10 KSchG Nr. 1; LAG Düsseldorf 20.7.1987 – 7 Ta 198/87, JurBüro 1987, 1728 = LAGE § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 66; LAG Berlin 13.3.2001 – 17 Ta 6026/01 (Kost); NZA-RR 2001, 436 = LAGE § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 121; LAG München 22.11.1988 – VI ZR 341/87, MDR 1988, 346. Ausnahmsweise Streitwertaddition aufgrund objektiver Klagehäufung bei Abfindung aus Sozialplan (§ 113 BetrVG), Rationalisierungsschutzabkommen oder aus Nachteilsausgleich neben dem Kündigungsschutzprozess, LAG Berlin 17.3.1995 – 1 Ta 6+8/95, NZA 1995, 1072; LAG Köln 2.3.1999 – 12 Ta 71/99,n.v.; LAG Hamm 15.10.1981 – 8 Ta 137/81 – EzA § 12 ArbGG 1979, Streitwert Nr. 8; LAG Bremen 15.3.1983 – 4 Sa 265/82, EzA § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 22. A.A.: Keine Addition zum Wert des Feststellungsantrags, § 42 Abs. 4 Satz 1 Hs. 2 GKG analog, LAG Baden-Württemberg 5.5.1990 – 8 Ta 51/90, JurBüro 1990, 1267; LAG Hessen 25.2.1977 – 8 Ta 24/77, BB 1977, 1549.

Abmahnung

Die Festsetzung des Streitwertes für eine Klage auf Entfernung einer Abmahnung aus der Personalakte wird von der Rechtsprechung differenziert betrachtet.

Ein Bruttomonatsgehalt,

LAG München 8.11.2006 – 11 Ta 340/06, jurisPR-ArbR 23/2007 Nr. 6; ArbG Ulm 10.3.2006 – 7 Ca 348/05, n.v.; ArbG Bielefeld 7.3.2006 – 2 Ca 3662/05, EzA-SD 2006, Nr. 13, 12; LAG Rheinland-Pfalz 17.1.2006 – 9 Ta 305/05, n.v.; ArbG München 16.11.2004 – 21 Ca 22397/03, AuR 2005, 195; ArbG Rostock 27.10.2004 – 4 Ca 1371/04, AE 2006, 16; LAG Hamburg 12.8.1991 – 1 Ta 6/91, LAGE § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 94; LAG Köln 7.6.1985 – Ta 71/85, n.v.; LAG Köln 19.12.1985 – 3 Ta 8/85, n.v.; LAG Berlin 23.7.1999 – 7 Ta 6076/99, NJ 2000, 56 = AE 2000, 71; LAG Bremen 3.5.1983 – 4 Ta 32/83, ARST 1983, 141; LAG Hessen 1.3.1988 – 6 Ta 14/88, LAGE § 12 ArbGG Streitwert Nr. 72; LAG Hessen 1.3.1988 – 5 Ta 60/88, KostRspr. ArbGG § 12 Streitwert Nr. 178; LAG Hamm 16.8.1989 – 2 Sa 308/98, NZA 1990, 328 = BB 1989, 2048; LAG Hamm 5.7.1984 – 8 Ta 115/84, NZA 1984, 236 = DB 1984, 877; LAG Hamburg 12.8.1991 – 1 Ta 6/91, LAGE § 12 ArbGG Streitwert Nr. 94 = RzK I 1 Nr. 71.

Zwei Bruttomonatsgehälter,

LAG Düsseldorf 5.1.1989 – 7 Ta 400/88, JurBüro 1989, 954; ArbG Düsseldorf 29.8.1997 – 8 Ca 5441/96, AnwBl 1998, 111. 

Ein halbes Bruttomonatsgehalt,

LAG Schleswig-Holstein 13.12.2000 – 6 Ta 168/00, NZA-RR 2001, 496; LAG Schleswig- Holstein 12.3.1997 – 6 Ta 44/97, n.v.; LAG Rheinland-Pfalz 15.7.1986 – 1 Ta 84/86, LAGE § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 16 = RzK I 1 Nr. 12.

1/3 des Streitwertes eines fiktiven Kündigungsrechtsstreits,

LAG Schleswig-Holstein 7.6.1995 – 1 Ta 63/95, LAGE § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 103 = RzK I 10 L Nr. 69.

Bewertung anhand des Klageinteresses gemäß § 3 ZPO,

LAG Baden-Württemberg 25.6.2001 – 3 Ta 75/01, n.v.

Abmahnungen, mehrere

Bruttomonatsgehalt, multipliziert mit der Anzahl der Abmahnungen,

LAG Berlin 28.4.2003 – 17 Ta 6024/03, AE 3/2003, 142; LAG Hessen 26.2.1999 – 15/6 Ta 181/98, n.v.; LAG Hessen 1.3.1988 – 6 Ta 60/88, LAGE § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 72.

Ein Bruttomonatsgehalt pro Abmahnung,

LAG Rheinland-Pfalz 17.1.2006 – 9 Ta 305/05, n.v.

Erste und zweite Abmahnung jeweils mit dem Betrag eines Bruttomonatsgehalts, weitere Abmahnung innerhalb eines Zeitraums von sechs Monaten ab dem Ausspruch/Zugang der ersten Abmahnung werden jeweils mit 1/3 des Bruttomonatsgehalts angesetzt,

LAG Hessen 24.5.2000 – 15 Ta 16/00, NZA-RR 2000, 438 = MDR 2000, 1278.

Entfernung von drei Abmahnungen ist mit zwei Monatsentgelten zu bewerten,

LAG Berlin 8.1.1993 – 1 Ta 104/92.

Zwei Bruttomonatsgehälter pro Abmahnung,

ArbG Düsseldorf 29.8.1997 – 8 Ca 5441/96, AnwBl 1998, 111.

Je ein Bruttomonatseinkommen pro Abmahnung,

LAG Rheinland-Pfalz 17.1.2006 – 9 Ta 305/05, n.v.

Akteneinsicht

Bewertung wie bei Auskunftserteilung, Wert des Hauptziels maßgeblich, LAG Hessen 23.1.1996 – 9 Sa 1680/95, n.v.

Altersversorgung

Dreifacher Jahresbezug gemäß § 42 Abs. 4 Satz 2 GKG,

LAG Köln 18.10.2005 – 9 (6) Sa 589/05, n.v.; LAG Köln 18.10.2005 – 9 Sa 215/05, n.v.; LAG Baden-Württemberg 2.12.1980 – 1 Ta 134/80, AP Nr. 1 zu § 12 ArbGG 1979 = DB 1981, 945.

Altersversorgung vertretungsberechtigter Organmitglieder

Dreifacher Jahresbezug,

BGH 24.11.1980 – II ZR 183/80, LM § 9 ZPO Nr. 20 = NJW 1981, 2465 = DB 1981, 1232.

Amtsenthebung, ehrenamtlicher Richter

Bei Amtsenthebungsverfahren nach §§ 21 Abs. 5, 27 ArbGG Festsetzung des Streitwertes nach § 42 Abs. 4 Satz 1 GKG analog mit dem dreifachen Bruttomonatsgehalt,

LAG Hamm 24.2.1993 – 8 AR 26/92, AP § 21 ArbGG 1979 Nr. 2.

Änderungskündigung

Dreijähriger Unterschiedsbetrag gemäß § 42 Abs. 3 GKG, § 23 Abs. 1 Satz 1 RVG, mit Kappungsgrenze des § 42 Abs. 4 Satz 1 GKG entsprechend,

LAG Köln 12.5.2005 – 7 Ta 32/05, AE 2006, 145; LAG Köln NZA-RR 2006, 47; BAG 23.3.1989 – 7 AZR 527/85, DB 1989, 1880 = BB 1989, 1340; BAG 31.1.1989 – 1 AZB 67/87, AP Nr. 1 zu § 17 GKG 1975; LAG Rheinland-Pfalz 25.2.1991 – 9 Ta 31/91, LAGE § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 91; LAG München 16.1.1984 – 7 Ta 701/82, EzA § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 28; LAG Köln 17.11.1995 – 5 Ta 288/95, NZA-RR 1996, 392; LAG Köln 27.10.1999 – 6 Ta 257/99, AE 2000, 73.

Zwei Bruttomonatsvergütungen,

LAG 18.1.2006 – 14 Sa 1126/05, n.v.; ArbG Bielefeld 12.4.2005 – 2 Ca 4197/04, n.v.; LAG Berlin 29.5.1998 – 7 Ta 129/97 (Kost), FA 1999, 198; LAG Düsseldorf 8.11.1990 – 7 Ta 355/90, LAGE § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 87.

Eine Bruttomonatsvergütung,

ArbG Frankfurt 25.2.2005 – 9 Ca 4742/04, n.v.

Klageantrag nach § 4 Satz 1 KSchG, Streitwert wie bei einer gewöhnlichen Kündigungsschutzklage gemäß § 42 Abs. 4 Satz 1 GKG,

LAG München 16.1.1984 – 7 Ta 701/82, EzA § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 28; LAG Stuttgart 19.4.1985 – 1 Ta 53/85, AnwBl 1986, 160.

Änderungsschutzklage nach § 4 Satz 2 KSchG mit dem Vorbehalt gemäß § 2 KSchG,

dreijähriger Bezug, begrenzt auf maximal drei Bruttomonatsgehälter,

BAG 23.3.1989 – 7 AZR 527/85, DB 1989, 1880 = BB 1989, 1340; BAG 31.1.1989 – 1 AZB 67/87, AP § 17 GKG 1975 Nr. 1; LAG Köln 27.10.1999 – 6 Ta 257/99, AE 2000, 73; LAG Köln 17.11.1995 – 5 Ta 288/95, NZA-RR 1996, 392; LAG Bremen 5.5.1987 – 4 Ta 8/87, NZA 1987, 716; LAG Hamburg 2.6.1998 – 4 Ta 8/98, BB 1998, 1695.

Dreifache monatliche Differenz von bisherigem und neuem Einkommen gemäß § 42 Abs. 4 Satz 1 GKG analog,

LAG Brandenburg 29.12.1999 – 6 Ta 221/99, JurBüro 2000, 209; LAG Baden- Württemberg 5.5.1990 – 8 Ta 49/90, JurBüro 1990, 1268; LAG Berlin 7.11.1977 – 9 Sa 48/77, AP § 12 ArbGG 1953 Nr. 24; LAG Baden-Württemberg 2.1.1991 – 8 Ta 138/90, DB 1991, 1840.

Erhöhung der ermittelten dreimonatigen Vergütungsdifferenz für den Fall, dass zusätzliche immaterielle Interessen des Arbeitnehmers (Prestige, Rehabilitation) in Frage stehen,

LAG Hamm 19.10.1989 – 8 Ta 385/89, MDR 1990, 186; LAG Hamm 21.11.1985 – 8 Ta 360/85, DB 1986, 186; LAG Schleswig-Holstein 18.1.1994 – 6 Ta 132/93, n.v.; LAG Berlin 3.8.1982 – 2 Ta 49/82, AuR 1983, 124.

Dreifache Monatsvergütung unabhängig von der Vergütungsdifferenz,

LAG Sachsen-Anhalt 6.7.1999 – 5 Ta 101/99, AnwBl 2001, 634.

Änderungsvereinbarung, Feststellungsverfahren

Rechtsstreit über die Wirksamkeit einer getroffenen Änderungsvereinbarung,

Wertbemessung nach dem Vierteljahresverdienst gemäß § 42 Abs. 3 Satz 1, Abs. 4 und Abs. 5 Satz 1 GKG,

LAG Nürnberg 19.12.2005 – 9 Ta 247/05, AE 2006, 146.

Anfechtung des Arbeitsvertrages

Gegenstandswert bemisst sich nach § 42 Abs. 4 Satz 1 GKG.

Arbeitsbescheinigung nach § 312 SGB III

250 EUR,

LAG Rheinland-Pfalz 10.6.2005 – 6 Ta 131/05, n.v.; LAG Schleswig-Holstein 8.12.1988 – 6 Ta 166/88, n.v.; LAG Baden-Württemberg 9.2.1984 – 1 Ta 10/84, DB 1984, 676; LAG Hamm 18.4.1985 – 8 Ta 92/85, DB 1985, 1897.

150 EUR,

LAG Düsseldorf 11.4.1984 – 7 Ta 115/85, LAGE § 3 ZPO Nr. 2.

Arbeitspapiere

250 EUR,

LAG Rheinland-Pfalz 18.11.2005 – 6 Ta 253/05, n.v.; LAG Köln 16.6.2003 – 2 Ta 157/03, n.v.; LAG Hamm 18.4.1985 – 8 Ta 92/85, DB 1985, 1897; LAG Köln 13.12.1999 – 13 (7) Ta 366/99, AnwBl 2001, 634; LAG Köln 25.4.1983 – 2 Ta 38/83, n.v.

150 EUR je Arbeitspapier,

LAG Hamm 7.9.2005 – 9 Ta 77/05, AE 2006, 68.

Arbeitspflicht des Arbeitnehmers

Gegenstandswert nach § 42 Abs. 4 Satz 2 GKG,

Meier, Lexikon der Streitwerte im Arbeitsrecht, Rn 26. Zweifaches Monatseinkommen, GK-ArbGG/Wenzel, § 12 Rn 113.

Aufhebungsvertrag

Drei Bruttomonatsgehälter nach § 42 Abs. 4 Satz 1 GKG,

BAG 16.5.2000 – 9 AZR 279/99, BAGE 94, 336 = NZA 2000, 1246.

Auflösungsantrag

Erhöhung des Gegenstandswertes um eine Bruttomonatsvergütung,

LAG Berlin 30.12.2000 – 7 Ta 6121/99 (Kost), MDR 2000, 526 = LAGE § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 119b; ArbG Würzburg 5.6.2000 – 6 Ca 118/99 A, NZA-RR 2001, 107; LAG Berlin 30.12.1999 – 7 Ta 6121/99, AE 2000, 71 = MDR 2000, 526; ArbG Kiel 1.7.1999 – 1 Ca 2633c/98, NZA-RR 1999, 670 = PersR 1999, 546.

Erhöhung um zwei Bruttomonatsvergütungen,

LAG Hamm 16.8.1989 – 2 Sa 308/80, NZA 1990, 328 = BB 1989, 2048.

Außerhalb des Kündigungsschutzprozesses drei Monatsgehälter,

LAG Düsseldorf 8.1.2001 – 7 Ta 533/00, MDR 2001, 598 = NZA 2001, 856.

Keine Erhöhung des Gegenstandswertes,

LAG Nürnberg 29.8.2005 – 2 Ta 109/05; LAG Sachsen 9.6.2005 – 4 Ta 390/04; LAG Hamburg 26.6.2001 – 12 Ta 12/01, n.v.; LAG Düsseldorf 20.7.1987 – 7 Ta 198/87, LAGE § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 66; LAG Hamm 16.6.1989 – 2 Sa 108/89, NZA 1990, 328; BAG 25.1.1960 – 2 AZR 519/57, NJW 1960, 884 = DB 1960, 472 = BB 1960, 249.

Auskunftsanspruch

Wertschätzung gemäß § 23a Abs. 1 Satz 2 RVG, § 48 Abs. 1 GKG, § 3 ZPO, wobei das Interesse des Auskunftsberechtigten an der Erteilung der Auskunft, z.B. nach dem wirtschaftlichen Interesse an der Vorlage von Bilanzen, ermittelt wird,

OLG Düsseldorf 29.6.2006 – I-24 U 196/04, n.v.

Grundsätzlich Schätzung nach § 3 ZPO, wobei ein Wert von 10 bis 50 % der erstrebten Leistung zugrunde gelegt wird,

LAG Rheinland-Pfalz 18.1.1988 – 1 Ta 7/88, n.v.

Kein Abschlag von der erstrebten Leistung,

LAG Hessen 25.11.1995 – 6 Ta 443/95, n.v.

Bei einer Antragstellung gemäß § 61 Abs. 2 ArbGG ist der Wert des Betrags maßgebend, der aufgewandt werden müssten, wenn die geforderten Unterlagen anderweitig beschafft werden müssten,

BAG 4.8.1971 – 4 AZR 358/70, AR-Blattei Arbeitsgerichtsbarkeit XIII Entscheidung 57; LAG Hessen 11.3.1968 – 1 Ta 84/67, AP Nr. 9 zu § 3 ZPO = DB 1968, 1764.

Auskunftsansprüche im Rahmen des Kündigungsschutzprozesses zur Sicherung des Prozesserfolges bleiben mit Rücksicht auf den sozialen Schutzzweck des § 42 Abs. 4 Satz 1 GKG unberücksichtigt,

LAG Hamburg 13.1.1987 – 5 Ta 35/86, JurBüro 1988, 1158.

Auslandsbezug, Tätigkeit als Korrespondenzanwalt

Streitwertfestsetzung in analoger Anwendung des inländischen Gebührenrechts, auch wenn die Tätigkeit des Rechtsanwalts auf ein Vollstreckungsverfahren im Ausland gerichtet ist, OLG Düsseldorf 29.6.2006 – I-24 U 196/04, n.v.; OLG München 6.3.1985 – 11 W 983/85, AnwBl 1985, 270.

Außerordentliche Kündigung

Siehe Kündigung, außerordentliche

Befristetes Arbeitsverhältnis

Dreifacher Bruttomonatsverdienst nach § 42 Abs. 4 Satz 1 GKG,

ArbG Bochum 29.12.2005 – 3 Ta 2833/05, n.v.

Berufsausbildungsverhältnis

Dreifacher Betrag der monatlichen Ausbildungsvergütung,

BAG 22.5.1985 – 2 AZB 25/85, EzA § 64 ArbGG 1979 Nr. 14 = DB 1985, 136; LAG Düsseldorf 12.4.1984 – 7 Ta 92/84, EzA § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 30; LAG Hamm 17.11.1986 – 8 Ta 222/86, LAGE § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 57.

Berufsausbildungsverhältnisse werden nicht von § 42 Abs. 4 Satz 1 GKG erfasst,

ArbG Siegen 17.9.1982 – 2 Ca 634/82, AnwBl 1984, 155.

Praktikantenverhältnisse: dreifacher Betrag der monatlichen Bezüge,

LAG Frankfurt 20.6.1984 – 6 Ta 156/84, AnwBl 1985, 100.

Berufsausbildungsverhältnis, Auflösungsantrag

Dreifacher Bruttomonatsverdienst nach § 42 Abs. 4 Satz 1 GKG,

LAG Hamburg 26.10.2006 – 7 Ta 18/06, NZA-RR 2007, 154.

Berufsausbildungsverhältnis, Weiterbeschäftigung eines Auszubildenden

Weiterbeschäftigungspflicht nach § 78a BetrVG, zweifacher Betrag der monatlichen Ausbildungsvergütung,

LAG Köln 20.2.2006 – 2 Ta 468/05, NZA-RR 2006, 434; ArbG Bonn 10.11.2005 – 7 BV 60/05, n.v.

Beschäftigung, tatsächliche

Ein Monatsgehalt,

LAG Niedersachsen 17.4.2001 – 3 Ta 118/01, NZA-RR 2001, 459; LAG Berlin 13.3.2001 – 17 Ta 6026/01 (Kost), NZA-RR 2001, 436 = LAGE § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 121; LAG Bremen 2.2.1982 – 4 Sa 392/81, DB 1982, 1278.

Eineinhalb Monatsbezüge,

LAG Saarland 12.12.1989 – 1 Ta 37/89, LAGE § 19 GKG a.F. Nr. 9; LAG München 28.3.1984 – 2 WF 80/84, JurBüro 1984, 1399; LAG Mainz 23.7.1982 – 1 Ta 121/82, AnwBl 1983, 36.

Zwei Monatsbezüge,

LAG Düsseldorf 20.5.1997 – 8 Sa 1591/96, SAE 1997, 102; LAG Hamm 15.10.1981 – 8 Ta 137/81, EzA § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 7; LAG Köln 19.4.1982 – 1 Ta 41/82, EzA § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 12; LAG Niedersachsen 27.8.1985 – 3 Ss 89/86, NdsRpfl. 1986, 219.

Bestandsschutzstreitigkeiten beim Dienstvertrag

Dreifacher Jahresbetrag der Vergütung,

BGH 9.6.2005 – III ZR 21/04, NZA 2006, 287; OLG Köln 9.9.1994 – 19 W 31/94, AnwBl

1995, 317.

Betriebliche Altersversorgung

Dreijähriger Bezugswert gemäß § 42 Abs. 4 Satz 2 GKG,

LAG Hamm 23.6.1984 – 1 Ta 232/84, n.v.; LAG Hamm 29.10.1981 – 8 Ta 207/81, MDR 1982, 260; LAG Hamm 23.6.1983 – 8 Ta 142/83, MDR 1983, 874.

Bei Zahlungsmodalitäten nur entsprechend dem wirtschaftlichen Interesse des Klägers,

LAG Rheinland-Pfalz 28.11.1984 – 1 Ta 232/84.

Betriebsrat, Unterlassen mitbestimmungswidrigen Verhaltens

Regelstreitwert nach § 23 Abs. 3 RVG, bei besonders hartnäckigen Verstößen (18 mal in 3 Monaten) 12.000 EUR,

LAG Köln 31.10.2006 – 3 (5) Ta 293/06, NZA-RR 2007, 152.

Betriebsratswahl, Bestellung von Personen für den Wahlvorstand

Bei der Bestellung von wahlberechtigten Personen zum Wahlvorstand zur Durchführung einer Betriebsratswahl handelt es sich um eine nichtvermögensrechtliche Streitigkeit, bei der der Wert nach § 23 Abs. 3 Satz 2 RVG nach billigem Ermessen festzusetzen ist. In Ermangelung genügender tatsächlicher Anhaltspunkte ist von 4.000 EUR auszugehen, wobei die Lage des Einzelfalls aber zu beachten ist,

LAG Köln 31.7.2003 – 3 Ta 180/03, n.v.; LAG Köln 10.6.2005 – 9 Ta 34/05, NZA-RR 2006, 383; ArbG Köln 16.12.2004 – 1 BV 130/04, n.v.

Betriebsübergang

Siehe Kündigung, Mehrheit von Arbeitgebern

Betriebsverfassungswidrige Arbeitgeberhandlungen

Regelwert von 4.000 EUR,

LAG Hamm 14.12.2006 – 10 Ta 724/06, jurisPR-ArbR 9/2007 Nr. 6.

Dienstverhältnis, Streit über Fortbestand

Festsetzung des Gebührenstreitwertes bei privatrechtlichem dauernden Dienstverhältnis in Anlehnung an § 42 Abs. 3 GKG, also dreifacher Jahresbetrag,

BGH 9.6.2005 – III ZR 21/04, NZA 2006, 287.

Dienstwagen, Herausgabe

Fahrzeugwert als Gegenstandswert,

LAG Düsseldorf 6.3.2003 – 17 Ta 42/03, AE 2003, 141.

Wert des Nutzungsvorteils, multipliziert mit der beabsichtigten Nutzungsdauer,

BAG 27.5.1999 – 8 AZR 415/98, NZA 1999, 1038.

Betrag maßgebend, den der Arbeitnehmer an eigenen Aufwendungen durch die

Überlassung des Fahrzeuges erspart,

LAG Köln 4.3.1994 – 3 Ta 38/94, MDR 1994, 843.

Dienstwagen, Zurverfügungstellung

36facher monatlicher Sachbezugswert (monatlich zu versteuernder geldwerter Vorteil) gemäß § 42 Abs. 3 Satz 1 GKG,

LAG Berlin 27.11.2000 – 7 Ta 6017/00, AE 2001, 44.

Direktionsrecht

Ein Monatsgehalt,

LAG Chemnitz 31.3.1999 – 2 Sa 1384/97, LAGE § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 118; LAG Nürnberg 27.12.1994 – 8 Ta 150/94, ARST 1995, 142.

Dreifacher Jahresbetrag des Wertes der Veränderung,

LAG Sachsen 5.3.1997 – 9 Ta 17/97, LAGE § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 109.

Ehrverletzungen im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses

Regelwert von 5.000 EUR bei fehlenden Besonderheiten,

ArbG Bonn 22.6.1989 – 3 Ca 245/89, n.v.

Streitwerterhöhend bei Widerrufsantrag,

OLG Düsseldorf 16.5.1980 – 15 W 34/80, AnwBl 1980, 358.

Eingruppierung, Ersetzung der Zustimmung

Streitwertfestsetzung nach § 23 Abs. 3 RVG, 4.000 EUR,

LAG Nürnberg 27.7.2006 – 4 Ta 100/06, n.v.; LAG Nürnberg 30.5.2006 – 4 Ta 73/06, n.v.; LAG Schleswig-Holstein 28.5.2004 – 2 Ta 95/04, AGS 2004, 346 = JurBüro 2004, 541; LAG Sachsen 31.3.2004 – 4 Ta 34/04 (1), LAGE § 101 BetrVG 2001 Nr. 1; LAG Nürnberg 21.7.2005 – 9 Ta 137/05, LAGE § 23 RVG Nr. 1; LAG Berlin 18.3.2003 – 17 Ta (Kost) 6009/03, NZA 2004, 342; LAG Berlin 21.10.2002 – 17 Ta (Kost) 6085/02, NZA-RR 2003, 383.

Freistellung

25 % des im Freistellungszeitraum anfallenden Bruttomonatsgehalts,

LAG Berlin 13.3.2003 – 17 Ta (Kost) 6013/03, AE 2003, 142; LAG Berlin 1.10.2001 – 17 Ta (Kost) 6136/01, NZA 2002, 406; LAG Schleswig-Holstein 20.5.1998 – 3 Ta 37/98 d, LAGE § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 113; LAG Berlin 24.2.1997 – 7 Ta 134/96, n.v.; LAG Köln 17.4.1985 – 7 Ta 219/84, AnwBl 1986, 205.

10 % des Verdienstes im Freistellungszeitraum,

LAG Berlin 1.10.2001 – 17 Ta (Kost) 6136/01, MDR 2002, 59; LAG Düsseldorf 29.8.1997 – VII Ta 191/97, n.v.

50 % des für den Freistellungszeitraum geschuldeten Entgelts bei besonderem

Beschäftigungsinteresse,

LAG Berlin 1.10.2001 – 17 Ta (Kost) 6136/01, MDR 2002, 59.

Vergütungsbetrag im Freistellungszeitraum,

LAG Sachsen-Anhalt 22.11.2000 – 1 Ta 133/00, NZA-RR 2001, 435; LAG Köln 27.7.1995 – 13 Ta 144/95, AR-Blattei ES 160.13 Nr. 199.

Freistellung eines Personalratsmitglieds, Teilnahme an Schulungsveranstaltung

Auffangwert von 4.000 EUR gemäß § 23 Abs. 3 Satz 2 RVG,

VGH Hessen 18.10.2005 – 21 TE 2540/05, AE 2006, 67; VGH Hessen 11.12.2002 – 21 TE 633/02, n.v.

Gehaltsansprüche

Addition mit dem sonstigen Streitwert,

LAG Berlin 22.3.1995 – 2 Ta 11/95, n.v.; LAG Hamm 16.11.1998 – 9 Ta 551/98, n.v.; LAG Hamm 6.5.1982 – 8 Ta 102/82, n.v.

Herausgabeansprüche

Wertbestimmung nach § 6 ZPO

Integrationsamt

Wert der Kündigungsschutzklage, § 42 Abs. 4 GKG analog,

Hess. VGH 23.12.1987 – 9 TE 3288/86, AnwBl 1988, 646 (zu § 12 Abs. 7 ArbGG a.F.); OVG Lüneburg 25.5.1989 – 4 L 22/89, n.v.

5.000 EUR gemäß § 23 Abs. 3 GKG n.F. (§ 13 Abs. 1 Satz 2 GKG a.F.) analog,

BVerwG 17.4.1991 – 5 B 114/89, n.v.; BVerwG 16.12.1992 – 5 C 39/89, MDR 1993, 584.

Insolvenzforderung

Streitwertbemessung nach der zu erwartenden Befriedigungsquote,

LAG Berlin 28.8.2001 – 17 Ta (Kost) 6089/01, NZA-RR 2002, 175; LAG Hamm 6.9.2001 – 4 Sa 466/01, ZInsO 2001, 1072.

Kündigung, außerordentliche

Zwei Bruttomonatsgehälter,

LAG Rheinland-Pfalz 18.11.2005 – 6 Ta 253/05, n.v.

Vierteljahresbezug gemäß § 42 Abs. 4 Satz 1 GKG,

LAG Hamm 15.12.2005 – 4 Sa 1328/05, n.v.

„Makelzuschlag“, wenn es sich bei einer von mehreren Kündigungen um eine fristlose handelt,

LAG Düsseldorf 16.2.1989 – 7 Ta 47/89, JurBüro 1989, 955.

Keine Streitwerterhöhung zur ordentlichen Kündigung,

LAG Hessen 21.1.1999 – 15/6 Ta 630/98, NZA-RR 1999, 156.

Kündigung, mehrere

Streitwertbemessung nach § 42 Abs. 4 Satz 1 GKG (§ 12 Abs. 7 Satz 1 ArbGG a.F.), wenn ohne zeitliche oder sachliche Differenzierung,

LAG Rheinland-Pfalz 17.1.2006 – 9 Ta 305/05, n.v.; LAG Kiel 23.8.1984 – 4 Ta 89/84, AnwBl 1985, 99; LAG Hamburg 8.2.1994 – 4 Ta 20/93, NZA 1995, 495.

Dreimonatiges Arbeitsentgelt als Höchstgrenze bei zeitgleichem Ausspruch einer hilfsweise

ordentlichen Kündigung,

LAG Berlin 25.4.2003 – 17 Ta (Kost) 6023/03, AE 2003, 142; BAG 6.12.1984 – 2 AZR 754/79, 2 AZR 754/79 (B), NZA 1985, 296; LAG Berlin 24.2.1997 – 7 Ta 134/96, n.v.; LAG Niedersachsen 21.1.1994 – 10 Ta 16/94, n.v.

Gesonderter Streitwert für jede Kündigung anzusetzen, wenn mit der vorangegangenen Kündigung kein enger tatsächlicher oder wirtschaftlicher Zusammenhang besteht,

LAG Niedersachsen 17.4.2001 – 3 Ta 118/01, NZA-RR 2001, 495.

Keine Streitwertaddition bei zeitlich hintereinander ausgesprochenen Kündigungen, da die verschiedenen Streitgegenstände wirtschaftlich gesehen identisch sind,

BAG 6.12.1984 – 2 AZR 754/79, 2 AZR 754/79 (B), NZA 1985, 296; LAG Baden- Württemberg 2.1.1991 – 2 AZR 754/79, 2 AZR 754/79 (B), JurBüro 1991, 667; LAG Berlin 22.10.1984 – 2 Ta 102/84, NZA 1985, 297.

Differenzbetrag, der sich aus der Differenz des Monatsgehalts ermittelt, das der Arbeitnehmer zwischen zwei Kündigungen bezogen hat/hätte,

LAG Schleswig-Holstein 17.2.1998 – 3 Ta 34/98c, n.v.; LAG Bremen 13.2.1987 – 4 Ta 5/87, LAGE § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 39; LAG Düsseldorf 8.7.1985 – 7 Ta 244/85,

§ 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 79; LAG München 13.10.1988, LAGE § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 62.

Uneingeschränkte Anwendung des § 42 Abs. 4 Satz 1 GKG (§ 12 Abs. 7 Satz 1 ArbGG a.F.), wenn drei Monate zwischen den Kündigungen liegen. Für jede einzelne Kündigung,

LAG Köln 9.9.1993 – 5 Sa 603/93, LAGE § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 99; LAG Hamm 16.11.1998 – 18 Sa 1581/97, n.v.; LAG Bremen 14.1.1999 – 2 Ta 84/98, n.v.; LAG Hamburg 15.11.1994 – 1 Ta 7/94, LAGE § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 102.

Bewertung weiterer Kündigungen, die innerhalb von sechs Monaten nach Zugang der ersten Kündigung ausgesprochen werden, mit einem Bruttomonatsverdienst,

LAG Hessen 21.1.1999 – 15/6 Ta 630/98, NZA-RR 1999, 156.

Bewertung nach § 42 Abs. 4 Satz 1 GKG für jede nachfolgende Kündigung, wenn unterschiedliche Sachverhalte den Kündigungen zugrunde liegen,

LAG Hessen 16.5.1998 – 6 Ta 430/97, n.v.; LAG Rheinland-Pfalz 7.4.1987 – 1 Ta 68/87, n.v.; LAG Thüringen 14.11.2000 – 8 Ta 134/2000, MDR 2001, 538.

Kündigung, Mehrheit von Arbeitgebern

Berechnung jedes Feststellungsantrags mit Vierteljahresbezug,

LAG Köln, 16.12.1993 – 12 Ta 204/93, ARST 1994, 57; LAG Hamm 9.1.1985 – 12 Ta

204/93, MDR 1985, 348.

Begrenzung auf drei Monatsbezüge,

LAG Hessen 15.9.1995 – 6 Ta 427/95, n.v.

Kündigung, ordentliche

§ 42 Abs. 4 Satz 1 GKG als Regelstreitwert,

LAG Hamm 24.2.2006 – 10 Sa 1956/05, n.v.; LAG Nürnberg 29.8.2005 – 2 Ta 109/05, NZA-RR 2006, 44; LAG Berlin 5.1.1996 – 7 Ta 120/95, AE 1997, 102; LAG Düsseldorf 17.10.1985 – 7 Ta 302/85, LAGE § 12 ArbGG 1979, Streitwert Nr. 41; LAG Düsseldorf 1.8.1982 – 7 Ta 15/82, AnwBl 1982, 316; LAG Frankfurt 2.1.1981 – 6 Ta 149/81, BB 1982, 52; LAG Hamburg 9.11.1990 – 4 Ta 4/90, JurBüro 1991, 373; LAG Hamburg 8.3.1989 – 5 Ta 3/89, LAGE § 12 ArbGG Streitwert Nr. 79; LAG Hamm 27.6.1985 – 8 Ta 184/85, LAGE § 12 ArbGG 1979 Streitwert Nr. 38; LAG Köln 23.3.1999 – 10 Ta 69/99, AE 1999, 168; LAG Köln 6.5.1982 – 1 Ta 51/82, AnwBl 1982, 393; LAG München 9.5.1990 – 7 Ta 42/90, JurBüro 1990, 1606; LAG München 30.10.1990 – 5 Ta 135/90, NZA 1992, 140; LAG Schleswig-Holstein 6.8.2001 – 3 Ta 102/01, n.v.; LAG Kiel 23.8.11984 – 4 Ta 89/84, AnwBl 1985, 99 und LAG Mecklenburg-Vorpommern 17.10.1997 – 7 Ta 62/97, AE 1997,102.

Herabsetzung bei Arbeitsverhältnis von bisheriger kurzer Dauer,

LAG Rheinland-Pfalz 18.11.2005 – 6 Ta 253/05, n.v.; BAG 30.11.1984 – 2 AZN 527/82, AP Nr. 22 zu § 12 ArbGG 1953 = NZA 1985, 369; LAG Berlin 13.3.2001 – 17 Ta 6026/01 (Kost), NZA-RR 2001, 436; LAG Berlin 4.6.1985 – 2 Ta 46/85, JurBüro 1985, 1707; LAG Nürnberg 5.6.1987 – 6 Ta 10/87, JurBüro 1987, 1384.

Keine Herabsetzung bei Arbeitsverhältnis von bisheriger kurzer Dauer,

LAG Berlin 5.1.1996 – 7 Ta 120/95, n.v.; LAG Niedersachsen 27.4.1995 – 9 Ta 141/95, n.v.

Staffelung nach bisheriger Dauer,

LAG Schleswig-Holstein 19.11.2002 – 2 Ta 185/02, AE 2003, 87.

Kündigungsschutzklage, Feststellungsantrag gemäß § 4 KSchG und allgemeiner

Feststellungsantrag

Kein eigener Gegenstandswert des allgemeinen Feststellungsantrags gemäß § 256 ZPO neben dem Antrag gemäß § 4 KSchG,

LAG Hamburg 30.6.2005 – 8 Ta 5/05, LAGReport 2005, 352; LAG Hamm 3.2.2003 – 9 Ta 520/02, NZA-RR 2003, 321 (abweichende Ansicht des LAG Hamm vom 2.11.1998 – 9 Ta 9/02, n.v., wurde ausdrücklich aufgegeben); LAG Hamburg 3.6.2002 – 7 Ta 11/02, n.v.; LAG Bremen 29.3.2000 – 4 Ta 15/00, JurBüro 2000, 418; LAG Nürnberg 26.6.2001 – 6 Sa 408/01, NZA-RR 2002, 274; LAG Nürnberg 2.12.2003 – 9 Ta 190/03, NZA-RR 2004, 660; BAG 6.12.1984 – 2 AZR 754/79, NZA 1985, 296.

Kündigungsschutzklage und Annahmeverzugsantrag

§ 45 Abs. 5 Satz 1 Hs. 2 GKG bezieht sich nicht auf Annahmeverzugsansprüche, daher

Streitwertaddition,

LAG Bremen 25.8.2005 – 3 Ta 39/05, LAGE § 42 GKG 2004 Nr. 5 = FA 2005, 356.

Kündigungsschutzklage und Weiterbeschäftigungsanspruch

Kein zusätzlicher Streitwert,

LAG Düsseldorf 27.7.2000 – 7 Ta 249/00, NZA-RR 2000, 613; LAG Baden-Württemberg 19.4.1985 – 1 Ta 53/85, AnwBl 1986, 160; ArbG Mainz 2.1.1986 – 4 Ca 2211/85, DB 1986, 1184.

Ein Monatsgehalt,

LAG Köln 17.5.2001 – 13 Ta 303/01, 3 Ta 317/01, n.v.; LAG Berlin 13.3.2001 – 17 Ta 6026/01 (Kost), NZA-RR 2001, 436; LAG Nürnberg 24.8.1999 – 6 Ta 166/99, JurBüro 2000, 82; LAG Thüringen 27.2.1996 – 8 Ta 19/96, AuA 1996, 250.

Zwei Monatsbezüge,

LAG Brandenburg 28.10.1997 – 6 Ta 129/97, n.v.; LAG Düsseldorf 20.5.1997 – 7 Ta 120/97, n.v.; LAG Köln 31.7.1995 – 13 Ta 114/95, NZA 1996, 840; LAG Hamm 11.9.1986 – 8 Ta 218/86, MDR 1987, 85.

Konzernbetriebsrat, Zusammensetzung

Festsetzung des Gegenstandswertes nach Maßgabe des § 23 Abs. 3 Satz 2 RVG bei 50.000 EUR festzusetzen. Die Größe des Gremiums in Anlehnung an die Staffelung des § 9 BetrVG dient dabei als Maßstab. Ausgangspunkt ist der Hilfswert von 5.000 EUR, der für jede weitere Staffel des § 9 BetrVG um den halben Auffangwert, d.h. um 2.500 EUR, zu erhöhen ist,

LAG Köln 22.6.2005 – 10 (5) Ta 144/04, NZA-RR 2006, 269 = AR-Blattei ES 160.13 Nr. 280.

Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats, Aufhebung der Einstellung von

Leiharbeitnehmern

Regelwert von 5.000 EUR, § 23 Abs. 3 RVG,

LAG Nürnberg 20.6.2006 – 6 Ta 81/06, NZA-RR 2006, 491.

Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats, Ausspruch eines Rauchverbots im Betrieb

Nichtvermögensrechtliche Streitigkeit, Bemessung des Gegenstandswertes nach § 23 Abs. 3 Satz 2 Hs. 2 RVG, Gegenstandswert 5.000 EUR, je nach Lage des Falles aber auch niedriger oder höher bis 500.000 EUR anzunehmen,

LAG Hamm 9.11.2005 – 13 TaBV 148/05, NZA-RR 2006, 96 = NZA 2006, 288.

Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats, personelle Maßnahme

Aufhebungsantrag nach § 101 BetrVG, 5.000 EUR,

LAG Sachsen 9.11.2005 – 1 Ta 282/05, AE 2006, 144.

Nachweis nach dem Nachweisgesetz

Ein Bruttomonatsgehalt,

ArbG Düsseldorf 16.12.1998 – 3 Ca 7703/98, n.v.

Nichtzulassungsbeschwerde, Verfahrensgebühr

Nr. 3506 VV RVG, nicht Nr. 3500 VV RVG

LAG Hessen 5.5.2006 – 13 Ta 127/06, NZA-RR 2006, 600.

Schleppnetzantrag

Keine besondere Berücksichtigung bei Gegenstandswertfestsetzung,

LAG Rheinland-Pfalz 11.9.2006 – 3 Ta 159/06, NZA-RR 2006, 656.

Sozialplan, Anfechtung

Bei Streit um Volumen eines Sozialplans, Festsetzung des Gegenstandswertes nach der Differenz der vorgeschlagenen Volumina,

BAG 9.11.2004 – 1 ABR 11/02 (A), NZA 2005, 70, AGS 2005, 72; BAG 14.2.1996 – 7 ABR 25/95, AP Nr. 5 zu § 76a BetrVG 1972 = EzA § 40 BetrVG 1972 Nr. 76.

Wird ein Sozialplan jedoch wegen zu geringer finanzieller Ausstattung angefochten, fehlt es an einer feststehenden äußeren Grenze des Wertes der anwaltlichen Tätigkeit. In solchen Fällen ist der Gegenstandswert nach § 23 RVG nach billigem Ermessen zu bestimmen,

BAG 20.7.2005 – 1 ABR 23/03 (A), DB 2005, 2086.

Sozialplanabfindung, hilfsweise Geltendmachung

Hinzuaddition zum Streitwert, wenn Anspruch in einem Vergleich mitgeregelt worden ist,

LAG München 12.12.2006 – 7 Ta 378/06, ArbRB 2007, 44; LAG Köln 12.5.2005 – 3 Ta 142/05, ArbRB 2006, 334.

Statusfeststellung, leitender Angestellter i.S.d. § 5 Abs. 3 BetrVG

5.000 EUR gemäß § 23 Abs. 3 RVG,

LAG Hamm 27.7.2006 – 10 Ta 402/06, n.v.

Umgruppierung, Informationsanspruch des Betriebsrats

Regelstreitwert nach § 23 Abs. 3 RVG,

LAG Köln 26.5.2006 – 14 Ta 123/06, NZA-RR 2007, 599.

Versetzung

Bemessung des Streitwertes bei Streit über die Wirksamkeit einer Versetzung steht gemäß § 23 Abs. 1 RVG, § 48 Abs. 1 GKG, § 3 ZPO im freien Ermessen des Gerichts. Regelmäßig wird der Wert in Höhe einer Bruttomonatsvergütung festgesetzt,

LAG Berlin 2.11.2005 – 17 Ta (Kost) 6070/05, AE 2006, 67; LAG Berlin 9.5.2001 – 16 Ta (Kost) 6076/01, n.v.

Beurteilung nach § 42 Abs. 4 Satz 1 GKG, abgestellt wird auf Verdiensteinbußen und/oder

Prestigeverlust, bei mangelnden Anhaltspunkten pro Arbeitnehmer 500 EUR,

LAG Hamm 11.10.2006 – 10 Ta 561/06, jurisPR-ArbR 7/2007 Nr. 6; LAG Hamm 7.7.1994 – 8 TaBV 80/94, JurBüro 1995, 590.

Beurteilung nach § 42 Abs. 3 Satz 1 GKG, 36facher Differenzbetrag,

LAG Rheinland-Pfalz 31.8.2000 – 3 Ta 918/00, NZA-RR 2001, 325.

Wahlvorstand, Zugangsrecht

Zugangsrecht des Wahlvorstandes zu den Beschäftigten, um die anstehende Betriebsratswahl vorzubereiten, Regelstreitwert von 4.000 EUR nach § 23 Abs. 3 Satz 2

RVG,

ArbG Leipzig 13.2.2006 – 16 BVGa 77/05, AE 2006, 143, 144.

Weiterbeschäftigung

Ein Monatsgehalt,

LAG Hamburg 30.6.2005 – 8 Ta 5/05, LAGReport 2005, 352; ArbG Hamburg 1.2.2005 – 1 Ta 590/04, n.v.; LAG Berlin 18.11.2003 – 17 Ta 6116/03 (Kost), MDR 2004, 598; LAG Berlin 23.9.2002 – 6 Ta 1705/02, n.v.; LAG Köln 21.6.2002 – 7 Ta 59/05, MDR 2002, 1441; LAG Hessen 16.5.2003 – 16 Ta 158/03, n.v.; LAG Hessen 23.4.1999 – 15/6 Ta 28/98, NZA-RR 1999, 434; LAG Hamburg 4.6.2003 – 4 Ta 7/03, n.v.; LAG Hamburg 5.8.2003 – 6 Ta 13/03, n.v.; LAG Hamburg 2.9.2002 – 7 Ta 21/02, MDR 2003, 178; LAG Hamburg 10.5.2004 – 8 Ta 5/04, n.v.; LAG Hamburg 29.7.2004 – 8 Ta 11/04, n.v.

Ältere Entscheidungen, drei Monatsgehälter,

LAG Bremen 20.11.1980 – 4 Ta (5 H) 42/80, AuR 1981, 285; LAG Rheinland-Pfalz 23.7.1982 – 1 Ta 121/82, n.v.

Zwei Monatsgehälter,

LAG Hamm 4.12.2003 – 4 Sa 900/03, NZA-RR 2004, 189; LAG Brandenburg 24.9.2003 – 6 Sa 118/03, n.v.; LAG Düsseldorf 25.6.1987 – 7 Ta 187/87, AnwBl 1987, 554.

Wiederkehrende Leistungen in einer Betriebsvereinbarung

Dreifacher Jahresbetrag der Leistungen abzüglich 20 % für den ersten betroffenen Arbeitnehmer, Anlehnung an § 42 Abs. 3 Satz 1 GKG,

LAG Hamm 17.8.2006 – 13 Ta 179/06, NZA-RR 2006, 595.

Ab dem zweiten Arbeitnehmer Staffelung in Anlehnung an § 9 BetrVG,

Arbeitnehmer 2–20 = jeweils 25 % des Ausgangswertes,

Arbeitnehmer 21–50 = jeweils 12,5 % des Ausgangswertes,

Arbeitnehmer 51–100 = jeweils 10 % des Ausgangswertes,

LAG Hamm 17.8.2006 – 13 Ta 179/06, NZA-RR 2006, 595.

Zutrittsrecht der Gewerkschaft zu einer Baustelle

Regelwert nach § 23 Abs. 3 RVG, bei vorläufigen Rechtsschutz Hälfte des Regelwertes,

ArbG Frankfurt 3.11.2004 – 9 Ga 287/04, AiB 2005, 118.

Zutrittsrecht Gewerkschaftsangehöriger zum Betrieb

Regelwert nach § 23 Abs. 3 RVG (§ 8 Abs. 2 BRAGO),

ArbG Mönchengladbach 22.7.2002 – 2 Ga 21/02, NZA-RR 2003, 146; LAG Hamm 27.10.2006 – 10 Ta 675/06, NZA-RR 2007, 153.

Zutrittsrecht zum Zwecke der Wahlwerbung für Betriebsratswahl

2.000 EUR gemäß § 23 Abs. 3 RVG nach billigem Ermessen,

LAG Mainz 1.8.2006 – 2 Ta 128/06, n.v.

Zwangsvollstreckung

Streitwertfestsetzung gemäß § 63 Abs. 2 GKG, abzustellen ist auf das Interesse des Beschwerdeführers daran, dass die Zwangsvollstreckung nicht einstweilen eingestellt werde,

LAG Rheinland-Pfalz 23.9.2005 – 5 Ta 187/02, n.v.

Zwischenzeugnis, Inhalt

Ein Bruttomonatsgehalt,

LAG Berlin 14.11.2002 – 16 Sa 970/02, NZA-RR 2003, 523; LAG Köln 28.4.1999 – 13 Ta 96/99, MDR 1999, 1366; LAG Köln 27.7.1995 – 13 Ta 144/95, AR-Blattei ES 160.13 Nr. 199.

Ein halbes Bruttomonatsgehalt,

LAG Hamburg 4.7.2003 – 4 Ta 7/03, n.v.; LAG Rheinland-Pfalz 18.1.2002 – 9 Ta 1472/01, MDR 2002, 954.

Zwischenzeugnis, keine Bestimmung über Inhalt

Halbes Bruttomonatsgehalt,

LAG Köln 26.2.2004 – 7 Ta 43/04, MDR 2004, 1067; LAG Rheinland-Pfalz 2.6.2004 – 2 Ta 113/04, n.v.; LAG Hessen 19.11.2001 – 15 Ta 85/01, NZA-RR 2002, 384; LAG Sachsen 19.10.2000 – 9 Ta 173/00, LAGE § 3 ZPO Nr. 12.

Pauschalbetrag von 500 EUR,

LAG Hamburg 4.7.2003 – 4 Ta 7/03, n.v.; LAG Hessen 9.7.2003 – 15 Ta 123/03, NZA-RR 2003, 660.

250 EUR,

LAG Thüringen 14.11.2000 – 18 Ta 134/00, MDR 2001, 538.

AUSSERGERICHTLICH:

 

Gegenstandswert einer Kündigung

  • der BGH hat sich der Auffassung angeschlossen, dass analog den §§ 23 I 3 RVG iVm 41 I, II GKG der Jahresnettomiete anzusetzen ist, weil die Kündigung einen Räumungsrechtsstreit vorausgehe und diese vorbereite, BGH NZM 2007, 396

Erstellung der Betriebskostenabrechnung

  • Der Streitwert für das Erstellen einer Betriebskostenabrechnung bestimmt sich nach der Höhe des Guthabens, das der Mieter aufgrund seiner Vorauszahlungen als Ergebnis der Abrechnung vermutet. Werden hierzu keine näheren Angaben gemacht, richtet sich der Streitwert nach einem Bruchteil (regelmäßig 1/3) der geleisteten Vorauszahlungen (AG Witten, Urteil vom 14.02.2002, Az: 2 C 427/01).
  • Das Interesse des Klägers an der Rechnungslegung der Heizkosten bemißt sich an der Erleichterung der Begründung des mutmaßlichen Zahlungsanspruchs gegen den Vermieter; der Streitwert der Rechnungslegungsklage ist mit einem Bruchteil (1/4 bis 1/5) des eventuellen Zahlungsanspruchs anzusetzen (LG Stuttgart, Besch. vom 20.04.1988, Az: 2 T 238/88).

Abwehr einer Nebenkostennachzahlung

  • Streitwert bestimmt sich aufgrund des beschränkten Auftrags nur Anhand der geltend gemachten Nachzahlung; die Gesamtabrechnungssumme ist nur dann für den Streitwert maßgeblich, wenn der Anwaltsauftrag auch die Überprüfung der gesamten Abrechnung umfasste (AG Düsseldorf, InfoM 2009, 88; LG Hamburg, U. v. 09.10.2009, Az: 306 S 98/08; LG Frankfurt, NZM 2000, 759; a.A.: Gellwitzki JurBüro 2010, 7-11)

Erstattungsfähigkeit der Rechtsanwaltskosten

 

Leitsätze von Anwalt-Mietrecht.de zu OLG Düsseldorf, Urteil vom 07.12.2006, Az: I-10 U 115/06, 10 U 115/06 = NZM 2007, 799

  • Der Mieter ist berechtigt, zur außergerichtlichen Rechtsverteidigung gegenüber einer Nebenkostenabrechnung einen Rechtsanwalt einzuschalten. Der Mieter verstößt nicht gegen seine Schadensminderungspflicht, wenn er sich direkt an einen Rechtsanwalt wendet. Diese Rechtsanwaltskosten sind erstattungsfähig gemäß nach §§ 280 Abs. 1, 241 Abs. 1, 249 Abs. 1 BGB.
  • Der Vermieter hat einen Fehler des Abrechnungsunternehmens bei der Erstellung der Jahresabrechnung nach § 278 BGB zu vertreten.
  • Für den Ansatz einer Geschäftsgebühr nach nunmehr: Nr. 2300 ist davon auszugehen, dass die Schwellengebühr von 1,3 die Regelgebühr darstellt.

 

GERICHTLICH: 

 

Gebührenstreitwert einer Klage auf zukünftige Leistung (ohne erfolgte Kündigung) bei einem Mietverhältnis auf unbestimmte Dauer sowie einem Mietverhältnis, was selbst nach der gemäß Mietvertrag bestimmten Dauer noch min. dreieinhalb Jahre dauert:

  • Der Gebührenstreitwert einer Klage auf zukünftige Mieten bestimmt sich nach den § 48 I GKG iVm §§ 8, 9 ZPO, also dem dreieinhalbfachen Jahresmietwert (siehe auch BGH, Beschluss vom 12.3.2008, Az: VIII ZB 60/07; BGH, Beschluss vom 13.3.2007, Az: VIII ZR 189/06).
  • Sind zusätzlich noch Mietrückstände eingeklagt, so sind diese gem. § 42 V GKG hinzuzurechnen.

BGH WuM 2007, 328

  • Beruft sich der Nutzungsberechtigte gegenüber der Kündigung des Mietvertrags über eine Garage auf Regelungen, die das Kündigungsrecht einschränken, ohne einen festen Beendigungszeitpunkt zu nennen, ist als seine Beschwer in der Räumungs- und Herausgabeklage der 3,5-fache Jahresbetrag der Miete anzusetzen.

Wird auf Räumung, sowie rückständige Mieten/Nutzungsentschädigung und zukünftige Nutzungsentschädigung bis zur Räumung geklagt, so ergibt sich folgender Gebührenstreitwert:

  • der Wert des Räumungsbegehrens ergibt sich aus § 41 II 1 GKG = einjährige Nettokaltmiete (ggf zzgl. anteiliger Umsatzsteuer)
  • für die fälligen Mieten/Nutzungsentschädigungen ist der volle Nominalbetrag anzusetzen einschließlich etwaiger Nebenkostenvorauszahlungen
  • für die zukünftige Nutzungsentschädigung bis zur Räumung ist der volle Jahreswert (Bruttomiete) siehe z.B. die Entscheidung des KG Berlin NZM 2007, 600
  • für die unentgeltliche Überlassung z.B. des Gartens ist der Streitwert zu schätzen (OLG Düsseldorf, Beschl. v. 11.5.2009, Az: I-24 W 16/09)
  • eine Umzugskostenbeihilfe für den Mieter erhöht nur dann den Streitwert des Räumungsvergleichs, wenn die Parteien über deren Höhe gestritten haben (OLG Düsseldorf, Beschl. v. 11.5.2009, Az: I-24 W 16/09)

Streitwert der Räumungsklage bei Mitbenutzung von Nebenräumen

  • Die einjährige Miete ist für den Streitwert der Räumungsklage auch dann maßgebend, wenn der Mieter Kellerräume mitbenutzt, auf die der Vertrag sich möglicherweise nicht erstreckt, diese Nutzung jedoch nach dem nicht entkräfteten Vorbringen des Mieters durch den vereinbarten Mietzins abgegolten ist (OLG Koblenz, Beschluss vom 03.08.2006, Az: 5 W 468/06).

Gebührenstreitwert bei Staffelmiete

  • mittlerweile hat der BGH entschieden (BGH, 30.10.2007, VIII ZR 163/07 = NZM 2007, 935), dass insoweit der höchste Jahreswert der restlichen Laufzeit maßgeblich ist, BGH NJW-RR 2006,16 = NZM 2005, 944

Gebührenstreitwert einer Klage auf zukünftige Leistung von Nutzungsentschädigung für Gewerberaum nach beendetem Mietvertrag siehe KG Berlin, Beschluss vom 20.12.2006, Az:12 W 66/06 = NZM 2007, 600

  • Der Gebührenstreitwert einer Klage auf zukünftige Leistung von Nutzungsentschädigung für Gewerberaum nach beendetem Mietvertrag bis zum – unbekannten – Zeitpunkt der Räumung ist nicht nach § 9 ZPO, sondern nach § 3 ZPO zu bestimmen. In einfach gelagerten Fällen ist dieser Streitwert auf den 12fachen Betrag der geforderten monatlichen Nutzungsentschädigung festzusetzen (Festhaltung KG Berlin, Beschluss vom 22. Dezember 2005, 12 W 46/05).

Instandsetzung der Mietwohnung

  • Macht der Mieter einen Anspruch auf Instandsetzung der Mietwohnung geltend, so bemisst sich der Gebührenstreitwert gemäß § 41 Abs. 5 Satz 1 GKG in der Fassung vom 5. Mai 2004 nach dem Jahresbetrag einer angemessenen Minderungsquote (OLG Schleswig, 28. März 2003, 4 W 8/02, AGS 2003, 408; Abgrenzung BGH, 17. Mai 2000, XII ZR 314/99, NJW 2000, 3142) .
  • Streitwert bei Minderung wg Mietmangel gem. § 41 Abs.5 S.1 Var. 2 GKG entspricht dem Jahresbetrag der geltend gemachten Minderung (KG Berlin, Beschl. v. 1.7.2009, Az: 8 W 59/09)
  • Dagegen ist für den Zuständigkeitsstreitwert bzw. die Rechtsmittelbeschwer der 3,5-fache Jahresbetrag der Minderung maßgeblich (Anschluss BGH, 18. Februar 2004, VIII ZB 84/03, WuM 2004, 220), so das LG Duisburg, Besch. vom 03.05.2006, Az: 13 T 54/06.
  • Bei Verlangen auf Mängelbeseitigung durch den Mieter ist der dreieinhalbfache Jahresbetrag der vom Mieter geltend gemachten Minderungsquote zur Bemessung des Gebührenstreitwerts für die Revisionsinstanz anzusetzen (BGH, 13.2.2007, VIII ZR 342/03 = WuM 2007, 207).

selbstständiges Beweisverfahren

  • Der Streitwert für ein vom Pächter angestrengtes selbstständiges Beweisverfahren, das der Feststellung von Mängeln des Pachtobjekts dient, richtet sich nach dem angemessenen Minderungsbetrag (höchstens für ein Jahr) und nicht nach den Mängelbeseitigungskosten (OLG Düsseldorf AGS 2007, 472).
  • übereinstimmend für Mängel einer Mietwohnung (OLG Hamburg, Beschl. v. 20.2.2009, Az: 4 W 12/09)

Streitwert einer Klage auf Einsichtnahme in Nebenkostenbelege

  • Der Streitwert einer Klage auf Einsichtnahme in Nebenkostenbelege bemißt sich auf 1/5 bis 1/10 des geltend gemachten Rückforderungsanspruchs (LG Köln in WuM 1997, 447).

Streitwert einer Klage des Mieters auf Abrechnung von Nebenkosten

  • Der Gebührenstreitwert für den Anspruch eines Mieters auf Abrechnung der Nebenkosten seiner Wohnung ist mit ca 1/4 des zu erwartenden Zahlungsanspruchs (auf Erstattung nicht verbrauchter Nebenkostenvorauszahlungen), zu dessen Vorbereitung der Rechnungslegungsanspruch gedient hat, anzusetzen (LG Bonn, Beschl. v. 31.10.1991, Az: 6 T 246/91).
  • Der Streitwert der Auskunftsklage bzw Rechnungslegungsklage über Betriebskosten ist in der Regel mit einem Viertel des mutmaßlichen Zahlungsanspruchs anzusetzen. Der Berufungsstreitwert richtet sich dann am Erfolg der Klage aus (LG Bückeburg, Beschl. v. 13.10.1987, Az: 1 T 71/87).
  • Der Streitwert einer Klage auf Abrechnung der Nebenkosten im Rahmen eines Mietverhältnisses bemißt sich gemäß ZPO § 3 nach dem Interesse des Mieters daran, daß der Vermieter seiner Pflicht zur Rechnungslegung im Rahmen der Betriebskostenabrechnung nachkommt, nicht danach, ob der Mieter ein Guthaben erwarten kann. Das Interesse des Mieters an der Feststellung, ob sich erbrachte Nebenkostenvorauszahlungen in einem Abrechnungszeitraum mit den angefallenen Kosten decken, ist nach freiem Ermessen mit 1/5 der insgesamt im Abrechnungszeitraum erbrachten Vorauszahlungen zu bemessen (LG Aachen, Beschl. v. 18.02.1992, Az: 5 T 372/91).

Streitwert bei Klage und Widerklage bezüglich eine Nebenkostenabrechnung

  • Klage und Widerklage betreffen bei einer Nebenkostenabrechnung nicht denselben Gegenstand i.S.d. § 45 Abs. 1 S. 3 GKG (OLG Düsseldorf MietRB 2009, 10).

Streitwert einer Konkurrenzklage im Mietrecht

  • Der Streitwert für einen auf Beseitigung der Konkurrenzsituation gerichtete Antrag des Klägers ist in Ermangelung einer besonderen kostenrechtlichen Vorschrift gemäß § 48 Abs. 1 GKG und § 3 ZPO zu bestimmen nach dem Interesse des Klägers an der begehrten Verurteilung der Beklagten.
  • Es liegt kein Fall des § 41 Abs. 1 GKG vor, da zwischen den Parteien nicht der Bestand oder die Dauer des Pachtverhältnisses, sondern nur ein Einzelanspruch auf vertraglichen Konkurrenzschutz im Streit steht. Auch eine entsprechende Anwendung von § 41 Abs. 5 Satz 1 2. Halbs. GKG, wonach beim Anspruch des Mieters auf Instandsetzung der Mietsache durch den Vermieter der Jahresbetrag einer angemessenen Mietminderung maßgeblich sein soll, scheidet im vorliegenden Fall aus.
  • Zu bewerten ist das Interesse des Klägers, sein Geschäft ohne die angeblich unzulässige Konkurrenz betreiben und den ihm dadurch drohenden Schaden von sich abwehren zu können. Dieser Schaden entspricht nach allgemeiner Auffassung dem Reingewinn, der dem Kläger infolge der vertragswidrigen Konkurrenzsituation entgeht (BGH, 9.8.2006, XII ZR 165/05 = NJW 2006, 3060 = NZM 2006, 777).

Gebührenstreitwert einer Klage auf Zustimmung zur Veräußerung im WEG

  • Wird ein Wohnungseigentümer durch die fehlende Zustimmung eines anderen Wohnungseigentümers daran gehindert, seine Einheit veräußern, ist der Gebührenstreitwert der Klage uf Zustimmung mit 10-20 % des Kaufpreises anzusetzen.
  • Mangels Anhaltspunkten ist der Auffanggebührenstreitwert mit 3.000 Euro anzusetzen. (KG Berlin, Beschl. v. 12.1.2007, Az: 11 W 15/06 = NZM 2006, 47)

Anfechtungsklage im WEG-Recht: Beschwerdewert ist dreifacher Jahreswert

  • Das vermögenswerte (Jahres-) Interesse des Beschwerdeführers an der Vermeidung der Folgen einer für unbestimmte Dauer getroffenen Regelung (hier: „Laubfegeplan“) ist mindestens mit dem dreifachen Jahreswert der wirtschaftlichen Belastung anzusetzen.
  • Führt die mehrheitliche Ablehnung eines Eigentümerantrags über die Änderung eines „Schneefegeplanes“ (Jeder Wohnungseigentümer sei jeweils für eine Woche für die Schneeräumung verantwortlich.) beim Antragsteller zu jährlichen Mehrkosten, so ist sein für die Zulässigkeit der sofortigen Beschwerde maßgebliches Änderungsinteresse wirtschaftlich nicht geringer als mit dem Dreifachen dieses Wertes zu bemessen. (OLG Düsseldorf NZM 2008, 93-94)

Kostenerstattung für Fahrtkosten und Abwesenheitsgelder des RA

  • Aus der Notwendigkeit einer zweckentsprechenden Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung einer rechtsunkundigen Partei folgt, dass sie einen an ihrem Wohn- oder Geschäftssitz ansässigen Rechtsanwalt mit der Vertretung in einem Prozess beauftragen kann, der vor einem auswärtigen Gericht geführt wird und Fahrtkosten und Abwesenheitsgelder kostenfestsetzungsfähig sind – BGH NJW 2007, 2048-2049 (sowie bereits zuvor BGH NJW-RR 2004, 856; NJW-RR 2004, 1500 m.w.N.).
  • Die Erstattungsfähigkeit ist lediglich zu verneinen, wenn schon im Zeitpunkt der Beauftragung des Rechtsanwalts zweifelsfrei feststeht, dass ein Mandantengespräch für die Prozessführung nicht erforderlich ist.

Beschwerdewert bei Wohnraum Räumungsklage

  • Der Wert der Beschwer einer Verurteilung zur Räumung einer Mietwohnung bestimmt sich nach § 8 ZPO. Zur Bestimmung der „streitigen Zeit“ ist dabei auf den Zeitpunkt abzustellen, zu dem das Mietverhältnis jedenfalls geendet hätte. Lässt sich ein solcher Zeitpunkt nicht sicher feststellen, bemisst sich die Beschwer nach dem dreieinhalbfachen Wert des einjährigen Bezuges (BGH NZM 2007, 355-356).

einstweilige Verfügung, weil der Vermieter ohne Erlaubnis die Wohnung des Mieters betritt

  • Streitwert bei einstweiliger Verfügung aufgrund unberechtigtem Betretens der Mietwohnung durch den Vermieter beträgt halbe Netto-Jahresmiete (OLG Köln, Beschluss vom 25.11.1975, Az: 2 W 133/75).

Streitwert bei einstw. Verfügung gegen die Inanspruchnahme der Kaution

selbständiges Beweisverfahren

  • Streitwert eines selbständigen Beweisverfahrens richtet sich nach den vom Sachverständigen angegebenen Kosten für die Mangelbeseitigung (OLG Stuttgart NZM 2008, 823)

 

Und zum Schluss: eine gute Übersicht zum RVG sowie für gelegentliches Nachschlagen bei kleineren Problemen gibt das Skript zum RVG, welches die Rechtsanwaltskammer Köln zum download bereit gestellt hat.